Der fünfte Schöpfungstag

Am fünften Tag werden die tierischen Bewohner der Erde erschaffen. Der 5. Tag markiert also den Beginn der lebendigen Schöpfung. Auch wenn Pflanzen ebenso leben, nehmen die Tiere in der Geschichte einen höheren Stellenwert ein.

Gott ist hier mal wieder nicht nur der Erschaffer, sondern auch der Erhalter, denn er sorgt dafür, dass sie die Pflanzen und Tiere selbst fortpflanzen, also selbst erhalten können.

Gott erschafft Fische und Meerestiere

Und Gott sprach: "es errege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren, und mit Gevögel das auf Erden und unter der Feste des Himmels fleucht.

1. Mose. Kapitel 1. Vers 20.

Bildbeschreibung

Auf diesem Bild erschafft Gott Fische und Vögel aller möglichen Arten. Er schwebt in diesem Bild nicht mehr über der Erde sondern steht auf ihr, da sie nun fest ist und seinen Füßen einen Widerstand bietet. Der Felsen, auf dem Gott steht, wird schon bevölkert von kleinen Meeresgeschöpfen wie Schnecken und Schalentieren.

Mit seiner Rechten gebietet er dem Meer, dass es wimmeln soll von allerlei Meerestieren. Und mit der Linken befiehlt er die Bevölkerung der Luft mit allerlei Vögeln. Diese erheben sich auch augenblicklich aus dem Nichts und fliegen in einer dichten Wolke über sein Haupt hinweg in die Lüfte der Welt. Die fliegenden Fische auf der linken Seite bilden eine Art Bindeglied zwischen den Vögeln und den Fischen.

Das Gesicht Gottes offenbart die Freude, die er bei der Schöpfung der Lebewesen empfindet.

Quellen:

  • Bild, Umschrift und Bildbeschreibung: Carolsfeld, Julius Schnorr von. Die Bibel in Bildern, Prachtausgabe. Verlag von Georg Wigand. Leipzig, 1860.
  • Text nach: Lisco, Friedrich Gustav. Die Bibel. G. W. F. Müller's Verlag. Berlin, 1844.
Vorheriges Bild: