Der vierte Schöpfungstag

Am vierten Tag erschafft Gott die Planeten. Erst jetzt sammelt sich die Lichtmaterie um die Sonne. Mond und Sterne erstrahlen in der finsteren Dunkelheit des Weltalls.

 Gott erschafft das Firmament

Und Gott sprach: "Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht, und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre".

1. Mose. Kapitel 1. Vers 14.

Bildbeschreibung

Der Schöpfer ist hier selbst in der lebhaften Bewegung gezeichnet, die er an die Gestirne weitergibt. Mit der linken Hand zeigt er rückwärts und somit dem Mond seine Bahn in der Nacht. Mit dem rechten Zeigefinger weist er der hellen Sonne ihre Bestimmung zu, am Tage zu strahlen. Hinter ihm leuchten die Sterne durch die Nacht um so heller, je mehr der abnehmende Mond erlischt. Vor ihm kreisen und kreuzen sich die Kometen in ihren Bahnen. Unten erscheint der dunkle Planet Erde bedürftig nach Sonnenlicht.

Erschaffung der Himmelskörper

Die Himmelskörper dienen als Zeichen, wenn Seefahrer sich anhand der Sterne orientieren müssen. Der Lauf der Sonne bestimmt Tag und Nacht und die Rotation der Erde sorgt für verschiedene Jahreszeiten. Auch Himmel und Erde stehen nun in Verbindung und formen den Planeten Erde.

Quellen:

  • Bild, Umschrift und Bildbeschreibung: Carolsfeld, Julius Schnorr von. Die Bibel in Bildern, Prachtausgabe. Verlag von Georg Wigand. Leipzig, 1860.
  • Text nach: Lisco, Friedrich Gustav. Die Bibel. G. W. F. Müller's Verlag. Berlin, 1844.
Vorheriges Bild: